Auf Augenhöhe mit der Politik - Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter im Gespräch mit Sigrid Beer

02.05.2011

Paderborner Blatt

Paderborn - Auf Einladung des Arbeitskreises „Politik und Wirtschaft“ der Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter stand die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Sigrid Beer, den Unternehmern und Führungskräften Rede und Antwort.

Gesprächsbedarf sahen die Junioren vor allem in Sachen Bildungspolitik und welche Vorstellungen die aktuelle Landesregierung von der Schule der Zukunft hat. Denn an dieser Stelle entsteht häufig der Eindruck, dass die Tinte unter der Reform noch nicht trocken ist und schon schafft die jeweils neue Landesregierung diese wieder ab.

_____

Dass das heutige Schulsystem reformiert werden müsse, darüber waren sich alle Teilnehmer von Beginn an einig. Schließlich verschärfe das aktuelle System soziale Ungerechtigkeit, sortiere Kinder aus und verhindere problemlösendes Lernen. „In Deutschland schaffen wir es einfach nicht, das Potential unserer Jugend auszuschöpfen und zu entfalten“, sagt Sigrid Beer und weiter: „Im Mai kommen die Beratungen in der Bildungskonferenz zum Ende, an der die Schulträger, Elternvertreter, Politiker sowie Vertreter weiterer gesellschaftlicher Gruppen teilnehmen.“ Die Ergebnisse fließen in die Diskussionen im Landtag ein. Der Rahmen für die weitere Schulentwicklung werde dann von der Landespolitik gesteckt. Damit die angedachte Bildungskonferenz Erfolg hat, sei es wichtig, dass die landespolitischen Rahmenbedingungen bekannt sind. So nutze die Politikerin dieses Gespräch auch, um sich über die Probleme „vor Ort“ zu informieren.

Fest steht jedenfalls, dass eine notwendige Bildungsreform nur dann gelingen kann, wenn die Betroffenen mitgenommen werden. Dabei sei nicht zu vergessen, dass jede Reform Lehrer und Schüler belastet. In den vergangenen Jahren sei schließlich so viel reformiert worden, dass die strukturellen Änderungen teilweise zu viel Zeit in Anspruch genommen haben, die dann zur Vermittlung von Wissen und Problemlösungsfähigkeit wieder fehlte. „Es kann also nicht darum gehen, irgendeine Reform aus dem Boden zu stampfen, sondern langfristige und vor allem praktikable Lösungen zur suchen“, fordert Winfried Diekmann, Arbeitskreisleiter „Politik und Wirtschaft“ der Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter.

Aufgrund des demographischen Wandels sei es wichtig, auch die Bildung in den ländlichen Regionen zu unterstützen und zu fördern. Um Schulschließungen zu vermeiden, fordert Beer den Ausbau der Gemeinschafts- und Gesamtschulen: „Die jüngsten Anmeldezahlen im Kreis Paderborn belegen, dass die Eltern ihre Kinder länger gemeinsam lernen lassen wollen und darauf setzen, die Chancen der Kinder auf einen guten Schulabschluss durch das Offenhalten des Bildungsgangs an einer Gesamtschule zu nutzen.“ Bis heute sei es nicht möglich dem Wunsch vieler Eltern nachzukommen, ihr Kind an einer Gemeinschaftsschule anzumelden. Dafür reichen die Kapazitäten einfach nicht aus.

Erfreulich sei es, dass heute fast jede weiterführende Schule im Kreis Paderborn mit der Wirtschaft zusammen arbeitet. Rund 70 Projekte in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Paderborn + Höxter gibt es bereits. Dabei verstehe sich die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Schulen nicht primär als Projekt für die Lehrstellensuche. Im Gegenteil, Lehrer und Unternehmer wollen voneinander lernen, sich austauschen und ihre Bedürfnisse abstimmen. So könne beispielsweise gegen die häufig beklagte mangelnde Ausbildungsreife in Schulen angegangen werden. „Durch diese Kooperationen kommt endlich das reale Leben in die Schulen“ zeigt sich Diekmann erfreut.
Auf Augenhöhe mit der Politik - Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter im Gespräch mit Sigrid Beer Die Wirtschaftsjunioren Paderborn + Höxter im Gespräch mit Sigrid Beer, Landtagsabgeordnete der Grünen und parlamentarische Geschäftsführerin und bildungspolitische Sprecherin der rot-grünen Landesregierung.

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.