Nicht politisch zerreden

21.02.2011

Neue Westfälische
Paderborner Kreiszeitung

Sigrid Beer, Landtagsabgeordnete von den Grünen, saß unter den Gästen der Podiumsdiskussion im Hotel Aspethera.
Die Politikerin sieht in der Debatte um die Senne-Nutzung nicht nur eine Belastung, sondern gleichfalls eine Chance für Paderborn: „Wir müssen das Gebiet wertschöpfend einsetzen – sowohl für die Heimat, die Menschen, als auch für die Natur.“ Die Militärfläche könne nach dem Abzug der Briten durchaus auch innerstädtisch genutzt werden, beispielsweise für die Stadtverwaltung, so Beer. „Die Situation wurde uns nun einmal auferlegt, jetzt wir müssen sie als Chance sehen und nutzen – und nicht von vornherein die verschiedenen Möglichkeiten politisch plakativ zerreden.“

zurück