Zur Analyse des VBE zur Situation der Hauptschule

Schwarz-Gelb handelt grob fahrlässig auf Kosten der Jugendlichen
Zur Analyse des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) zur Situation der Hauptschule und zum Vorschlag der Allgemeinen Sekundarstufe anlässlich des VBE-Bundeskongress in Düsseldorf erklärt Sigrid Beer MdL, bildungspolitische Sprecherin: „Die Hauptschulinitiative der Landesregierung wird die Hauptschulen nicht retten. Die Probleme, die die Hauptschulen umtreibt, sind in Wahrheit auch schon längst bei den Realschulen angekommen. Das bestätigen die Untersuchungen des Verbandes Bildung und Erziehung in NRW. Wer HauptschülerInnen wirklich helfen will, der muss die Trennung nach Schulformen überwinden. Im Landesschnitt sind es gerade einmal 16 Prozent der Eltern, in Bochum nur noch 6,8 Prozent, die ihre Kinder noch an der Hauptschule anmelden. Bildungsforscher mahnen, dass die Rest-Auslese nach unten die SchülerInnen immer mehr benachteiligt. Die Schulstruktur muss konsequent umgebaut werden. Der VBE deckt mit seiner scharfen Analyse die Probleme der nicht mehr zu rettenden Schulform Hauptschule auf. Und er bietet einen pragmatischen Lösungsansatz für den Umbau hin zu einem integrierten Schulsystem an. Das ist der richtige Weg, um Leistungsentwicklung und Chancengleichheit zu befördern, um individuelle Förderung und sozialen Zusammenhalt zu entwickeln. Dabei werden alle Schulformen einbezogen, sie wachsen pädagogisch und organisatorisch zusammen. Die vehemente Fürsprache gerade der Gymnasialverbände für den Erhalt der Hauptschule ist scheinheilig. Sie dient, wie das neue Schwarz-Gelbe Schulgesetz, in Wirklichkeit dazu, die Privilegien des Gymnasiums zu sichern. Die Bewältigung der Probleme in der Bildung wird anderen überlassen. Wenn die Regierungsfraktionen sich nicht endlich ernsthaft mit dem Konzept der Allgemeinen Sekundarstufe des VBE auseinandersetzen, sondern ihren unbelehrbar rückwärts gewandten Kurs fortsetzen, handeln sie mehr als grob fahrlässig auf Kosten der Zukunftschancen von jungen Menschen.“

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.