Westfälisches Volksbaltt: Abfallüberhänge rechtfertigen keine Ausweitung der Müllverbrennungsanlagen

Initiative verstärkt Mahnwachen:

»Stute nimmt Schlüsselrolle ein«

Auch Umweltverbände sehen in Stute größten Energie-Bezieher aus MVA
Paderborn (WV/pic). Die Mahnwachen der Bürgerinitiative Mönkeloh vor Privathäusern der Familie
Stute als Protest gegen eine geplante Müllverbrennungsanlage in Paderborn sollen ausgeweitet
werden. Die Protest-Initiative rief gestern die Öffentlichkeit zur Teilnahme an den Mahnwachen auf.
Die Bürgerinitiative reagiert damit auf Verlautbarungen aus der Geschäftsführung des
Nahrungsmittelherstellers Stute, der Energie aus dem Müllbefeuerten Heizkraftwerk beziehen möchte.
Stute-Geschäftsführer Michael Berghorn (41) hatte in dieser Zeitung angedeutet, nach einer Genehmigung
der umstrittenen Müllverbrennungsanlage (MVA) Strom und Dampfwärme aus dem Kraftwerk zu beziehen.
Ein Liefervertrag mit Investor Stratmann sei aber noch nicht geschlossen, erklärte Berghorn.

Für die Bürgerinitiative um ihren Vorsitzenden Wilhelm Brockmeyer (55) nimmt das Unternehmen Stute
eine Schlüsselrolle in den MVA-Planungen ein. Andreas, Christian und Ewald Stute trügen daher auch eine
besondere Verantwortung »für die desaströse MVA-Planung«, erklärte Brockmeyer. Vor ihren
Privathäusern will die Bürgerinitiative jetzt Mahnwachen mit höherer öffentlicher Beteiligung initiieren.
Fritz Buhr (70) ist als Vorsitzender der Paderborner Umweltverbände ebenso wie Wilhelm Brockmeyer
davon überzeugt, dass Stute trotz zurückhaltender Äußerungen in den Planungen der
Kraftwerksgesellschaft Mönkeloh als größter Energie-Abnehmer einkalkuliert sei. Bei einem
Erörterungstermin in Bielefeld sei im Beisein von zwei Firmenvertretern offen über die Firma Stute als
Abnehmer des Dampfes diskutiert worden.

Die Paderborner Grüne-Landtagsabgeordnete Sigrid Beer nannte gestern eine MVA in Mönkeloh
überflüssig. Schon in kurzer Zeit drohten Überhänge an Verbrennungskapazitäten. Beer kündigte eine
Initiative ihrer Fraktion im Landtag an, höhere Grenzwerte für Schadstoffe aus MVA-Anlagen gesetzlich
festzulegen.(Leserbriefe)

Artikel vom 01.03. 2007

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.