Beer: Das "pädagogische Blut" der Ministerin und die Gesamtschulen

24.08.07

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW
PRESSEMITTEILUNG
237/07 Düsseldorf, 24. August 2007

Beer: Das "pädagogische Blut" der Ministerin und die Gesamtschulen

Heute wurden die Ergebnisse der ersten zentralen Abiturprüfungen in NRW bekannt. Dazu erklärt Sigrid Beer MdL, bildungspolitische Sprecherin:

„Ich gratuliere den Gesamtschulen und Gymnasien zu den Ergebnissen bei den zentralen Prüfungen und danke den Lehrerinnen und Lehrer für ihre engagierte Arbeit. Es ist jedoch peinlich, wie die Ministerin auf die Gymnasien fixiert ist, die eine sozial ausgelesene Schülerschaft zum Abitur führen und zwischendurch reichlich Schülerinnen und Schüler abschieben. Die Ministerin konnte es ich nicht verkneifen, die Leistungen der Gesamtschülerinnen und Gesamtschüler, die minimal vom Notendurchschnitt der Gymnasien abweichen, abzuwerten (GY: rd. 2,6; GE: 2,86).

Dabei hätten die Gesamtschulen ein ausdrückliches Lob der Ministerin Sommer verdient und eine Würdigung ihrer Verdienste um mehr Bildungserfolg und Chancengleichheit in NRW. Schließlich führen sie mehr Kinder aus bildungsfernen Schichten zum Abitur als sie Gymnasien. Stattdessen sollen bei steigenden Schülerzahlen an den Gesamtschulen im Haushalt 2008 Ressourcen gekürzt werden.

Die Vergleiche der Ministerin in Bezug auf die Ergebnisse der zentralen Prüfungen im Jahrgang 10 sind außerdem nicht seriös. Sie sollte eigentlich wissen, dass in vielen E-Kursen der Gesamtschulen auch Schülerinnen sitzen, die später einen Hauptschulabschluss erreichen. Das heißt, auch diese Leistungsdurchschnitte werden mit einer großen Leistungsheterogenität erzielt. Für diese Zusammenhänge ist die Ministerin offensichtlich blind. Dafür spricht sie gestern in der Aktuellen Stunde im Landtag davon, dass ihr bei der Vorstellung von einer integrativen Arbeit von Gesamtschulen 'das pädagogische Blut' gefriert.

Jetzt wissen wir, warum die Ministerin so unterkühlt ist gegenüber den Gesamtschulen.“

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW
PRESSEMITTEILUNG
237/07 Düsseldorf, 24. August 2007


 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.