140.000 Euro für ein Kinderfest

17.10.07

VON GERHARD VOOGT

(RP) Die Opposition im Düsseldorfer Landtag übt massive Kritik an einer Veranstaltung der Landesregierung für rund 500 Kinder und Jugendliche vor dem Familienministerium. Aus der Antwort von Familienminister Armin Laschet (CDU) auf eine kleine Anfrage der SPD geht hervor, dass das „Kinderforum“ 140.000 Euro gekostet hat. „Das Geld für die Showveranstaltung wäre besser in den Fonds für Schulmahlzeiten geflossen“, sagte die Grünen-Abgeordnete Sigrid Beer. Britta Altenkamp (SPD) sprach von einer „plump geplanten Propagandaveranstaltung“ für Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

Das „Kinderforum“ fand am 11. September statt. Bei dem Fest sollten sich die Schüler über die Bildungspolitik in NRW informieren. In einer Fragerunde wurde Ministerpräsident Rüttgers von einem „Kindermoderator“ interviewt. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um den Sohn eines Pressesprechers. Die „verschlungenen Umschreibungen“ in der Antwort der Landesregierung könnten „nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Fragen vorbereitet waren“, kritisierte Beer.

Britta Altenkamp erklärte, es werfe ein bezeichnendes Licht auf den Ministerpräsidenten, dass dieser sich nicht traue, in eine unvorbereitete Situation zu geraten. Rüttgers habe offenbar schlechte Erinnerungen an einen Termin zum Schuljahrsbeginn im vergangenen Jahr, bei dem er zufällig mit dem Schicksal eines von der Abschiebung bedrohten Jungen aus dem Kosovo konfrontiert worden sei.

Familienminister Laschet erklärte, vor der Veranstaltung habe es auf „Wunsch der Eltern und Betreuer vorbereitende Gespräche“ gegeben, um „eventuell auftauchende Unsicherheiten zu minimieren“. Der Kindermoderator habe die Fragen an Rüttgers „eigenständig weiterentwickelt“. Der Neunjährige habe für seine Aufgabe einen „Anerkennungsbetrag“ von 100 Euro erhalten


RP Online
17.10.2007

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.