Grüne fluchen fortan auf Schwyzerisch

25.11.2007

Grüne fluchen fortan auf Schwyzerisch
Von Till-R. Stoldt

Fest verankert ist bei Grünen die Erkenntnis, dass Humor zu den besten Waffen einer Opposition gehört. Folglich verwunderte nicht, wozu die grüne Bildungspolitikerin Sigrid Beer eine Stippvisite des Schulausschusses in die Schweiz nutzte: Mit Hilfe eines Wörterbuchs erstellte sie eine Sammlung schwyzerdütscher Schimpfwörter, mit denen die grünen Parlamentarier fortan im Plenarsaal die Regierung attackieren wollen - ohne gleich von der Landtagspräsidentin Regina van Dinther (CDU) gerüffelt zu werden. Denn die wird ja gar nicht verstehen, was die Grünen da in charmantem Schwytzerdütsch durch den Saal schimpfen.
Weil es der "Welt am Sonntag" aber stets ein Anliegen war, dem besseren Verständnis der Parlamentarier zu dienen, folgt nun eine kleine Übersetzungshilfe: Wenn die Grünen meinen, Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sei ein schulpolitischer Versager, werden sie fortan rufen "Rüttgers, du Pumpi!".
Sollte die Ökopartei die Diskussion in der FDP zur Regionalschule kommentieren, dürfte es fortan auf das Urteil "Lüürlibruä" (fade Brühe) hinauslaufen. Und sollte Bildungspolitikerin Beer gar nach einem Gesamturteil zur schwarz-gelben Schulpolitik gefragt werden, wird sie wohl mit "Chrüsimüsi" (heilloses Durcheinander) antworten müssen. Weil Grüne aber auch großzügig sein können, verschenkt Frau Beer sogar an die Christdemokraten eines ihrer schwytzerdütschen Wortjuwele: Sollte der oft etwas freche und noch ziemlich junge FDP-Generalsekretär Christian Lindner wieder mal gegen die CDU stänkern, empfiehlt Beer den Christdemokraten, ihn mit"Schnoderbueb" zurechtzuweisen. Das heißt: altkluger Knabe.

Welt am Sonntag

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.