Alles gut auf Gut Warthe?

13.12.2007

Paderborn (ms). Die Bedenken gegen den Ausbau der B1 zwischen Paderborn und Salzkotten schlagen Wellen bis nach Düsseldorf. Aus diesem Grunde hatte gestern der Petitionsausschuss Ortstermin.

Die Planung läuft seit 1994. 13 Jahre später soll alles übers Knie gebrochen werden. Und das nach den Plänen des Landesbetriebs Straßen NRW, ohne Rücksicht auf Bedenken der Betroffenen, befürchten zumindest Anwohner rund um das Gut Warthe, die sich an den Petitionsausschuss gewandt haben.

Gestern waren die Landespolitiker mit der Paderbornerin Sigrid Beer (Grüne) als Berichterstatterin auf Gut Warthe. In nicht öffentlicher Sitzung wurden alle am Verfahren Beteiligten gehört, die Beschwerden der Petenten aufgegriffen. Auf dem Prüfstand: der Sinn der ganzen gigantischen Maßnahme. Sigrid Beer kurz vor der Sitzung: »Es gibt eine Menge zu klären.« Sie versprach, dass alle Fassetten des Planfeststellungsverfahrens erörtert würden. Dazu gehörten Planungsgrundlagen, Denkmalsschutz, Landschaftsbild und Grundwassersituation. Anwohner, Umweltschützer und Heimatvereine hoffen jetzt zumindest auf eine Beseitigung der in ihren Augen erheblichen Planungsfehler.

Westfalenblatt.de

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.