Beer: NRW braucht keine Kopfnoten

28.05.2008

Eltern, Schüler und Lehrkräfte unterstützen Grünen Vorstoß

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, der Landeselternkonferenz, der LandesschülerInnenvertretung und der DGB Jugend zur heutigen Anhörung zum "Gesetz zur Abschaffung der Kopfnoten" erklärt Sigrid Beer MdL, bildungspolitische Sprecherin:

"Die nordrhein-westfälischen Schulen brauchen keine Kopfnoten. Kopfnoten machen pädagogisch keinen Sinn und den Lehrkräften nur unnötige Arbeit. Sie sind Ausdruck eines antiquierten Verständnisses von Schule und Lernen. Heute haben Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und auch die Eltern den von CDU und FDP eingeführten Kopfnoten erneut einhellig eine klare Abfuhr erteilt. CDU und FDP müssen endlich dieser Kritik Rechnung tragen. Eine Evaluation der Kopfnoten - wie von der Landesregierung geplant - nach einigen Jahren schiebt das Problem nur auf die lange Bank. Noch vor den Sommerferien wird über den Gesetzentwurf der Grünen Fraktion zur Abschaffung der Kopfnoten abgestimmt. Es ist der richtige Zeitpunkt, die sechs Kopfnoten zur Episode in der Geschichte der nordrhein-westfälischen Schulen zu erklären. Schulen müssen eine sinnvolle Rückmeldung über das Arbeits- und Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler entwickeln. Und gerade die lässt sich nicht in Ziffernnoten quetschen."

___________________________________

verantwortlich:
Rudolf Schumacher
- Pressesprecher -
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Landtag Nordrhein-Westfalen
Platz des Landtags 1 - 40221 Düsseldorf
rudolf.schumacher@landtag.nrw.de
Tel.: 0211 884 2180 - Fax.: 0211 884 2890
Vertreterin:
Sonja Wand (sonja.wand@landtag.nrw.de)
www.gruene.landtag.nrw.de


 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.