Beer: Chance vertan, den Kopfnoten-Unsinn zu beenden

20.06.2008

Sigrid Beer MdL
Wochenspiegel PB vom 23.06.2008


Anlässlich der Abstimmung über den grünen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Kopfnoten erklärt die Paderborner Abgeordnete Beer (Grüne):

"CDU und FDP haben die Chance vertan, den Kopfnoten-Unsinn zu beenden. Weiterhin müssen Lehrerinnen und Lehrer viel Zeit und Energie in eine pädagogisch unsinnige Maßnahme investieren. Diese Zeit wäre für die Förderung der Schülerinnen und Schüler besser eingesetzt. Ziffernnoten für das Arbeits- und Sozialverhalten sind schädlich. Sie gaukeln eine objektive Bewertung nur vor. Mit unserem Gesetzentwurf haben wir Grüne uns für eine Rückmeldung zum Arbeits- und Sozialverhalten eingesetzt, die differenziert ist und den Schülerinnen und Schülern auch Entwicklungsmöglichkeiten zeigt.

Das Schulministerium hatte den Schulen mit disziplinarischen Maßnahmen gedroht, sollten sie die Kopfnoten nicht vergeben. Nun musste Ministerin Sommer klein beigeben. Gegen die Vorgaben des Schulministeriums haben evangelische Schulen kategorisch ausgeschlossen und damit letztendlich erstritten, weiterhin keine Kopfnoten vergeben zu müssen. Die Freiheit der evangelischen Schulen muss ein Signal für alle Schulen in Nordrhein-Westfalen sein. Auch im Sinne der Eigenverantwortlichkeit von Schulen ist der Kopfnoten-Zwang nicht zeitgemäß.

CDU und FDP haben den grünen Gesetzentwurf abgelehnt, obwohl die sechs Kopfnoten auf den Zeugnissen selbst in den Koalitionsfraktionen umstritten sind. Änderungen sind absehbar, noch will die Landesregierung aber nicht über ihren Schatten springen. Das geht zu Lasten der jetzigen Schülergeneration, die sicherlich als einzige mit sechs Kopfnoten auf den Zeugnissen durchs Leben geht. Wie beim Zentralabitur zögert Schulministerin Sommer auch bei den Kopfnoten zu lange."



 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.