Sommer vereinbart 19 regionale Bildungsnetzwerke

23.06.2008

ad hoc news

Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Vertreter der Kommunen haben am Montag in Düsseldorf Kooperationsvereinbarungen für 19 regionale Bildungsnetzwerke unterzeichnet. Ziel der Vereinbarungen ist nach Angaben des Ministeriums, alle kommunalen und gesellschaftlichen Kräfte in den Regionen für die Unterstützung von Schulen zu gewinnen. Musikschulen, Volks­hochschulen, Kirchen, Polizei und Wirtschaftskammern sollen mit ihren Ange­boten zum Bildungserfolg junger Menschen beitragen.

Düsseldorf (ddp-nrw). Schulministerin Barbara Sommer (CDU) und Vertreter der Kommunen haben am Montag in Düsseldorf Kooperationsvereinbarungen für 19 regionale Bildungsnetzwerke unterzeichnet. Ziel der Vereinbarungen ist nach Angaben des Ministeriums, alle kommunalen und gesellschaftlichen Kräfte in den Regionen für die Unterstützung von Schulen zu gewinnen. Musikschulen, Volks­hochschulen, Kirchen, Polizei und Wirtschaftskammern sollen mit ihren Ange­boten zum Bildungserfolg junger Menschen beitragen.

Die Idee einer engen Zusammenarbeit zwischen Land und Kommunen wurde den Angaben zufolge in dem zum 31. Juli aus­laufenden Modellprojekt «Selbstständige Schule» in 19 Modellregionen erprobt. Nun sollen über diese Regionen hinaus in allen 54 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW regionale Bildungsnetz­werke entstehen.

Die Grünen-Bildungsexpertin Sigrid Beer gratulierte den 19 Modellregionen. «Sie sind der beste Beleg dafür, dass das Vorhaben 'Selbstständige Schule' ein Erfolgsmodell ist», sagte die Landtagsabgeordnete. Das Projekt sei von der alten rot-grünen Regierung gestartet worden. Die schwarz-gelbe Koalition gewähre den Schulen dagegen vor allem bei der Schulstruktur keine Freiheit.

ddp/mte/kos

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.