Beer kritisiert das NRW-Schulministerium

28.06.2008

Westfalen-Blatt

Sozialarbeiter-Versprechen nicht gehalten
Delbrück (WV). Erneut kann die Schulministerin Barbara Sommer ein Versprechen nicht einlösen. Das zumindest behauptet Sigrid Beer, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen.

Das Schulministerium habe groß angekündigt, dass die Schulen künftig Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter auf Lehrerstellen einstellen dürften. Dabei habe das Ministerium besonders die Möglichkeit der alternativen Stellennutzung für Hauptschulen betont.
Doch nun müssten sich alle, die dies umsetzen wollten, nur wundern: Wegen der Überbesetzung der Hauptschulen mit Lehrerstellen, könnten die Stellen gar nicht umgewandelt werden. Beer: »Die Anfragenvon Schulträgern laufen ins Leere.« In einer mündlichen Anfrage am 18. Juni habe sie zu diesem Sachverhalt das Ministerium gefragt, ob es hier wieder einmal die Realitäten verkenne«, so Sigrid Beer.

Eine Antwort auf diese Anfrage stehe noch aus. Konkret abgelehnt wurde die Einstellung eines Schulsozialarbeiters durch Umwandlung von Lehrerstellen in Delbrück.
»Ich fordere die Stadt Delbrück auf, hier auf die Einhaltung des gegebenen Versprechens des Ministeriums zu drängen. Der Schulausschuss hat die Einstellung eines Sozialarbeiters beschlossen, weil diese Arbeit eine weitere Stärkung des pädagogischen Angebotes darstellt. Dieses Vorhaben darf nicht scheitern«, äußert sich Marion Lange, schulpolitische Sprecherin der GABI-Fraktion im Rat der Stadt.

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.