Bund der Milchviehhalter stärken

01.07.2008

Sigrid Beer MdL
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Zur anhaltenden Debatte um die Milchpreise und den regionalen Initiativen des Bundesverbandes der Milchviehalter erklärt die Bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Sigrid Beer:
"Die Probleme auf dem Milchmarkt verlangen schnelle Lösungen und Perspektiven. Ansprechpartner der Politik muss der Bundesverband deutscher Milchviehhalter sein. Konkrete Vorschläge zur kompletten Umgestaltung des Systems liegen auf dem Tisch, damit auch die kleinen und mittleren Milchviehhalter überhaupt eine Chance haben.
Das Maßnahmenpaket soll folgende Bestandteile enthalten:
- Die nationale Überproduktion von Milch muss gestoppt werden, dazu muss die Molkerei-Saldierung auf nationaler Ebene ausgesetzt werden;
- Der Umrechnungsfaktor ist von derzeit 1,02 kg/l Milch auf 1,03 kg/l Milch und damit auf europäisches Niveau anzuheben;
- Die von der europäischen Union beschlossene Milchquotenerhöhung von 2 Prozent zum 1. Juli 2008 muss in der nationalen Reserve belassen werden ;
- Der angekündigte Milchgipfel muss schnellstens unter Einbeziehung der Handelskonzerne durchgeführt werden ;
- Außerdem muss sich die Politik in der EU mit Nachdruck für eine Neuausrichtung der Milchpolitik im Rahmen des "Health Check" einsetzen, rechtliche Möglichkeiten zur Stärkung der Erzeuger sind vorzulegen.
Der Bauernverband hat seinen Kredit längst verspielt, da nützt es auch nicht, dass er sich jetzt auch für Hilfsmaßnahmen wie den Milchfonds einsetzt.
Eine der Hauptursachen für den Preisdruck ist das Überangebot an Milch. Durch subventionierte Exporte sind die Lebensmittelmärkte in Entwicklungsländern systematisch kaputt gemacht worden. Damit muss Schluss sein.
Die Überschüsse sind von der Politik herbeigeführt worden. Auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Steuerzahler hier sind die Folgewirkungen der Überproduktion mittelfristig nicht von Vorteil. Auch die grüne

Bundestagsfraktion stützt die Aktivitäten des Bundesverbandes der Milchviehhalter. Seehofer ist in der Pflicht, die Zusagen an die Milchbauern in die Tat umzusetzen

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.