Beer: Unterrichtsausfall vermeiden - unsinnige Kopfnoten abschaffen

08.01.2009

Extra-Zeugniskonferenzen

Anlässlich der Kritik der FDP an den vom CDU-geführten Schulministerium genehmigten Extra-Zeugniskonferenzen zur Verständigung auf die Kopfnoten erklärt Sigrid Beer MdL, bildungspolitische Sprecherin:

„Die pädagogisch überflüssigen und kontraproduktiven Kopfnoten führen jetzt zu pädagogisch überflüssigen Lehrerkonferenzen. Klar, dass den Schulen damit mehr Unterrichtsausfall ins Haus steht. Jedem schwarz-gelben Unsinn in der Bildungspolitik folgt der nächste auf dem Fuß. Die Kopfnoten gehören abgeschafft, dann braucht man keine zusätzlichen Konferenzen. Den Lehrkräften kann man aber nicht permanent neue Aufgaben aufdrücken, ohne ihnen die Zeit zur Erledigung einzuräumen. Das von Herrn Papke bediente Klischee vom faulen Lehrer, der nachmittags nichts tut und deshalb schön eine Konferenz machen kann, ist dummdreist.

Die neue Attacke der FDP gegen die eigene Landesregierung zeigt, dass Frau Sommer sich warm anziehen muss. Die nächsten Nackenschläge der FDP kommen bestimmt. Erst den Karren mit in den Dreck ziehen, dann die Hände in Unschuld waschen und die Schuld bei Frau Sommer abladen - so billig funktioniert die FDP in der Schulpolitik.

Die Leittragenden sind die Schulen, die in ihrer Schulentwicklung in dieser traurigen Koalition nicht vom Fleck kommen.“



___________________________________

verantwortlich:
Rudolf Schumacher
- Pressesprecher -
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
im Landtag Nordrhein-Westfalen
Platz des Landtags 1 - 40221 Düsseldorf
rudolf.schumacher@landtag.nrw.de
Tel.: 0211 884 2180 - Fax.: 0211 884 2890

 

zurück

Information: Wie die Presseresonanz von uns gepflegt wird

 

Aus medienrechtlichen Gründen können wir keine vollständigen Presseresonanzen auf dieser Homepage abbilden. So weit es uns möglich ist, stellen wir die entscheidenen Passagen zu Sigrid Beer dar und verweisen per Link auf die vollständigen Publikationen bei ihren Herausgebern.

Es ist möglich, dass einige Links aufgrund dieser Verfahrensweise nach einiger Zeit nicht mehr funktionieren können. Wir bitten dies zu entschuldigen.