13.12.2018

Beer/Ott: Schulen sind nicht der Ausbildungsplatz der Wirtschaft

CDU und FDP wollen im Schuljahr 2020 ein Unterrichtsfach „Wirtschaft“ an Schulen in NRW zusätzlich einführen. Damit wird der Anteil gesellschaftswissenschaftlicher Themengebiete im Unterricht noch mehr in den Hintergrund gedrängt, als es ohnehin schon der Fall ist. SPD und Grüne plädieren im Gegensatz dafür, die politische Bildung und Demokratiekompetenz von Schülerinnen und Schülern im Fächerkanon zu stärken. Hierzu bringen sie heute einen entsprechenden Antrag ins Plenum ein. Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW, und Jochen Ott, schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, erklären dazu:

Sigrid Beer:

„Demokratie fällt nicht vom Himmel. Demokratie muss man immer wieder lernen. Das ist besonders wichtig in Zeiten, in denen Grundrechte infrage gestellt werden, menschfeindliche Tiraden, Antisemitismus und NS-Parolen wieder vermehrt verbreitet werden. Die Rückkehr zu G9 wäre eine Chance, diesem Trend – nicht nur am Gymnasium – mit zusätzlicher Lernzeit für Demokratiebildung entgegenzuwirken. Doch die zuständige Ministerin steckt diese Lernzeit lieber ideologiegetrieben in die völlig überflüssige Einführung eines Schulfachs Wirtschaft. Dabei ist ökonomische Bildung in den bisherigen Lehrplänen bereits fest verankert. Ministerin Gebauer sorgt außerdem mit ihrem chaotischen Vorgehen für Verwirrung an den Schulen. Einerseits verkündet sie, Wirtschaft solle ab kommendem Sommer schon im Gymnasium Pflichtfach werden. Andererseits legt sie aber im Entwurf der neuen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung noch nicht einmal eine Rechtsgrundlage dafür vor.“

Jochen Ott:

„Mit der geplanten Einführung eines Unterrichtsfachs ,Wirtschaft‘ stellt die Landesregierung die Weichen an unseren Schulen in die falsche Richtung. Es ist nicht Aufgabe unseres Bildungssystems, Wirtschaftsinteressen in die Köpfe unserer Kinder zu pflanzen. Wir haben in Deutschland kein Wirtschaftsproblem. Was wir brauchen, ist mehr Bildung in Demokratiekompetenz und politischer Teilhabe. Hinzu kommt: Schon jetzt ist der Anteil wirtschaftlicher Themenschwerpunkte im Lehrplan gegenüber gesellschaftswissenschaftlichen Lernbereichen stark überrepräsentiert. Das weiß auch die Landesregierung. Um der Wirtschaft trotzdem noch mehr zu gefallen, nennt sie das Fach „Politik/Wirtschaft“ künftig „Wirtschaft-Politik“. Was auf den ersten Blick wie ein simpler Etikettenschwindel aussieht, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung jedoch als ideologiegetriebene Wirtschaftshörigkeit.“

* * *

Den gemeinsamen Antrag von SPD und GRÜNEN finden Sie hier:

www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4441.pdf

03.12.2018

Beer: Bundesmittel für bessere Bildung sichern

Aufgrund des Widerstands von Ministerpräsident Laschet und weiteren Ministerpräsidenten droht im Bundesrat eine Hängepartie bei der geplanten Grundgesetzänderung für den Digitalpakt. Deswegen reicht die GRÜNE Landtagsfraktion für das kommende Plenum einen Antrag ein, mit dem die Landesregierung zur Zustimmung im Bundesrat aufgefordert wird. Dazu erklärt die bildungspolitische Sprecherin Sigrid Beer:

„Seit der Ankündigung des Bundes, mit dem Digitalpakt Schulen zu unterstützen, sind zwei Jahre ins Land gegangen. Endlich konnte ein breit getragener Kompromiss gefunden werden, der mit einer moderaten Verfassungsänderung den Weg rechtssicher frei macht. Und dann kommt der Ministerpräsident als Bremser um die Ecke. Hatte sich Schulministerin Gebauer noch bei der Kultusministerkonferenz zuversichtlich gezeigt, dass der Pakt zum 1. Januar 2019 starten kann, hält Armin Laschet das Verfahren an. Seine Begründung, die Landeshoheit sei in Gefahr, ist absurd. Es handelt sich ausschließlich um Investitionsprogramme, die der Bund nur im Einvernehmen mit den Ländern auflegen kann. Vielleicht sollte Armin Laschet bei der Schulministerin Nachhilfe nehmen. Mit seiner Blockade schadet der Ministerpräsident den Interessen des Landes.

Unsere Schulen und Schulträger warten dringend auf die rund 1 Milliarde Euro für NRW aus dem Digitalpakt. Deswegen muss der Landtag jetzt Klarheit schaffen. Für die nächste Plenarsitzung haben wir heute den Antrag gestellt, dass NRW bei der Grundgesetzänderung zustimmen soll. Außerdem fordern wir die Landesregierung auf gegenüber der Bundesregierung auf eine zügige Umsetzung des Digitalpaktes zu drängen. CDU und FDP dürfen ihren Streit nicht auf dem Rücken der Schulen austragen.“

Hinweis:

Den erwähnten Antrag finden Sie im Anhang.

Zur Ankündigung von Ministerin Gebauer, ein neues Fach Wirtschaft an allen weiterführenden Schulen einzuführen, erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Entgegen der Ankündigung, dass das neue Fach nicht zu Lasten der politischen Bildung gehen soll, geschieht genau das beim genaueren Hinsehen. Anstatt die politische Bildung und die Demokratiebildung zu stärken, wird überall das Fach Wirtschaft an die erste Stelle gesetzt. Lernbereiche werden tiefgreifend umstrukturiert.  

   Mehr »

„Uneinsichtig und den Kommunen gegenüber ignorant“, kommentiert die Grüne Paderborner Landtagsabgeordnete Sigrid Beer die Antwort von Minister Pinkwart auf ihre Kleine Anfrage „Wenn ein Entfesselungspaket die Kommunen bei der Sonntagsöffnung knebelt…Wann wird der Runde Tisch wieder eingesetzt?“.   Mehr »

Schulessen in Paderborn auf andere Füße stellen. Frischeküche vor Ort.

Die Probleme bei der Versorgung mit Schulessen sind mehr als ärgerlich für alle Beteiligten und ein unzumutbarer Zustand. Der grüne Stadtverband schlägt vor, stattdessen auf Frischeküche an den Schulen zu setzen.

Schulessen in Paderborn auf andere Füße stellen. Frischeküche vor Ort. Die Probleme bei der Versorgung mit Schulessen sind mehr als ärgerlich für alle Beteiligten und ein unzumutbarer Zustand. Der grüne Stadtverband schlägt vor, stattdessen auf Frischeküche an den Schulen zu setzen.    Mehr »

Anlässlich der Zielvereinbarung von Ministerin Scharrenbach mit der Arbeitsgemeinschaft der Frauenhäuser vom heutigen Tages erklär Sigrid Beer MdL:

„50 weitere Plätze in den Frauenhäusern NRWs sind keine Errungenschaft, für die sich die Landesregierung feiern lassen kann.“

Für Sigrid Beer, NRW-Landtagsmitglied der Grünen, sind die angekündigten Pläne weniger als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein.
Insgesamt 5888 Aufnahmegesuche von Frauen, die Opfer schlimmer Gewalt wurden, mussten 2016 in NRW abgelehnt werden.    Mehr »

„In OWL zeigen sich drastisch die handwerklichen Fehler der Landesregierung bei ihrer Überarbeitung des Ladenöffnungsgesetzes“, kommentiert die Paderborner Landtagsabgeordnete Sigrid Beer (Grüne).

Nicht nur die Sonntagsöffnung zum Libori-Fest in Paderborn wurde Opfer des gesetzlichen Fehlschlags von CDU und FDP. Der Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen hält zwei von drei Einkaufssonntagen in der City in der bisherigen Form für nicht rechtssicher genehmigungsfähig und die Delbrücker Marketinggemeinschaft (Demag) verzichtet aufgrund der unsicheren Rechtslage auch auf einen fünften verkaufsoffenen Sonntag.

   Mehr »

Zu der Berichterstattung, dass Peter Eichenseher Anzeige gegen die Intendantin Katharina Kreuzhage erstattet hat, erklärt Sigrid Beer, Grüne Landtagsabgeordnete aus Paderborn:

„Wer bisher blauäugig war, dem muss spätestens seit den Geschehnissen in Chemnitz klar sein, wie die AfD einzuordnen ist. Diese Tage wurde für alle offensichtlich in Chemnitz der  öffentliche Schulterschluss mit dem rechtsradikalen Lager in Deutschland vollzogen. Die AfD marschiert mit  Neonazi-Kadern aus ganz Deutschland und PEGIDA. Es wird Jagd auf vermutete Ausländer und auch Journalisten gemacht.   Mehr »

Zur Schuljahresauftakt-Pressekonferenz von Ministerin Gebauer erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Der heute von Ministerin Gebauer in Zahlen dargelegte Lehrerinnen- und Lehrermangel ist besorgniserregend.    Mehr »

Seit 2016 absolvieren Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum in einem Kooperationsmodell den klinischen Teil ihrer Ausbildung in den Mühlenkreiskliniken in Minden, Lübbecke und Bad Oeynhausen sowie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen und im Klinikum Herford. Das Modell umfasst im Endausbau 120 Studienplätze.

Damit war der Einstieg in die Medizinerausbildung in OWL gewährleistet.

Dazu erklären die Grünen Abgeordneten Matthi Bolte und Sigrid Beer:   Mehr »

27.07.2018

Entfesselungsmurks einkassieren!

Der schwarz-gelbe Entfesselungsvodoo hat zu mehr Rechtsunsicherheit geführt.

Ohne Not hatten CDU und FDP den runden Tisch zu Sonntagsöffnungszeiten abgebrochen. Und das, obwohl er kurz vor einer Einigung mit Gewerkschaft, Kirchen und Kommunen stand. Auf Druck der FDP ist ohne Rücksicht auf die Verfassung entfesselt worden.

Dadurch ist ein Fesselungsmurks entstanden, der den Kommunen weniger Rechtsicherheit gebracht hat. Das erlebt auch Paderborn leidvoll. Das neue Gesetz lädt fast zur Klage ein. Zudem ist es eine Illusion, dass durch acht statt vier geöffneten Sonntagen im Jahr der stationäre Handel gegenüber dem Online-Handel gestärkt würde.

Bei seinem Auftritt beim Liborimahl hat Minister Pinkwart die Gelegenheit einzugestehen, dass er mit dem Gesetz gescheitert ist.

Das Gesetz muss zurückgezogen und der Runde Tisch zu Sonntagöffnungen auf Landesebene wieder einberufen werden. Sonst laufen noch mehr Kommunen vor die Wand.

Die Verantwortung für das Liboridesaster liegt nicht bei Verdi oder den Kirchen, sondern bei den Abgeordneten, die ein verfassungswidriges Gesetz durchwinken.

 

 

Bezugnehmend auf die Berichterstattungen über die LEP-Kommentierung der FDP-OWL, erklärt Sigrid Beer, GRÜNE  Landtagsabgeordnete aus Paderborn:

„Der FDP fällt es schwer die positive Haltung so vieler Menschen in der Region zu einem Nationalpark zu akzeptieren. Die in kürzester Zeit eingesammelten 15.000 Unterschriften für einen Nationalpark, die Minister Pinkwart letzte Woche im Landtag übergeben wurden, sprechen eine eigene Sprache.
Wenn die FDP in OWL Unverständnis dafür hat, dass der Nationalpark überhaupt noch diskutiert wird, erkennen sie nicht das Bedürfnis vieler Menschen, diesen einzigartigen Naturraum erleben und zu gleich schützen zu wollen. Das bietet ein Nationalpark!     Mehr »

Zu der Berichterstattung, dass eine irakische, alleinerziehende Mutter mit ihren drei Kindern Paderborn verlässt, erklärt Sigrid Beer, Sprecherin für Petitionen der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Das ist eine tragische Wende in einer Geschichte, die eigentlich schon ein gutes Ende gefunden zu haben schien. Wie in der Mitteilung des Flüchtlingsarbeitskreises der Michaelsschulen zutreffend beschrieben, hatte die  Stadt Paderborn im Petitionsverfahren signalisiert, dass die Mutter mit ihren drei Kindern auch bei negativem Ausgang des Asylverfahrens nicht abgeschoben werden würde.   Mehr »

Zur den Ankündigungen von Schulministerin Yvonne Gebauer, 60 Talentschulen im Land einzurichten und die Erfassung des Unterrichtsausfalls neu zu organisieren, erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Bildungsgerechtigkeit muss ein zentrales Anliegen von uns allen sein. Die von Ministerin Gebauer angekündigten 60 Talentschulen werden diesem Vorsatz aber nicht gerecht, sie bleiben eine bildungspolitische Nebelkerze.   Mehr »

Zur heutigen Vorstellung des Bündnisses für inklusive Bildung in NRW erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion NRW:

„Wir begrüßen das breite Bündnis von Eltern, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern, das sich klar zur Inklusion bekennt und ein ebensolches Bekenntnis der Landespolitik einfordert.    Mehr »

Zum heutigen Bericht von Ministerin Gebauer im Schulausschuss zum Thema Kopftuchverbot für Mädchen erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion NRW:

„Die Ministerin bekräftigte, dass keine schulrechtlichen Änderungen vorgesehen sind und erhielt dafür zu Recht Unterstützung im Schulausschuss. Denn es gibt keinen begründbaren Anlass für eine Prüfung eines Verbots von Kopftüchern bei Kindern. Aber es besteht offensichtlich eine unterschiedliche Einschätzung von Schulministerin und Ministerpräsident Laschet sowie Minister Stamp und seiner Staatsekretärin Güler über die Notwendigkeit, ein Verbot zu prüfen.    Mehr »

Zum heute vorgestellten Gutachten zur G9-Kostenfolgeabschätzung erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Endlich liegen dank der Gutachter konkrete Zahlen zu den finanziellen Folgen der G9-Umstellung auf dem Tisch. Allerdings stimmt das Ergebnis nicht mit den schon vorliegenden Rückmeldungen aus Kommunen überein. Das Gutachten geht von lediglich 518 Millionen Euro einmaligen Kosten aus und rechnet zum Beispiel unrealistisch mit nur sechs notwendigen Neubauten – für ganz NRW.    Mehr »

Schul- und Kommunalausschuss des Landtages beschäftigen sich an diesem Mittwoch in einer Anhörung mit der Rückkehr zu G9. Dabei forderten zahlreiche Experten – unter anderem Vertreter von Städte- und Gemeindebund, Landkreis- und Städtetag sowie die anwesenden Beigeordneten –, dass die schwarz-gelbe Landesregierung alle entstehenden Kosten komplett tragen muss.

Dazu erklärt Sigrid Beer, Grüne Landtagsabgeordnete aus Paderborn:

„Erhöhter Raum- und Personalbedarf, aber auch steigende Ausgaben für Lernmittel und Schülerfahrten: Die Rückkehr zu G9 an den Gymnasien im Kreis Paderborn wird ohne Frage zusätzliche Kosten verursachen. Es ist nach wie vor aber völlig unklar, welche konkreten Mehrausgaben auf die Kommunen in NRW zukommen. Einzelne Prognosen aus Städten und Gemeinden zeigen schon jetzt, dass die berichtete Schätzung von einer Milliarde Euro Zusatzkosten für alle 396 NRW-Kommunen wohl an der Realität vorbei kalkuliert ist.   Mehr »

Die  Grüne Landtagsabgeordnete Sigrid Beer weist auf die kommende Bürgersprechstunde des Petitionsausschusses in  Rheda-Wiedenbrück hin:

Regelmäßig bietet der Petitionsausschuss des Landtags NRW Bürgersprechstunden in den verschiedenen Regionen in NRW an. „Ich freue mich, dass der Petitionsausschuss nun am 28.05.2018 in OWL eine Bürgersprechstunde anbietet.    Mehr »

Vom 28. – 30. Juni 2018 wird Marie Sanders, Schülerin des Pelizaeus-Gymnasiums, im Jugend-Landtag in Düsseldorf auf dem Platz der Paderborner Grünen Landtagsabgeordneten Sigrid Beer sitzen. Florian Brüll (Pelizaeus-Gymnasium) und Malte Joeres (Mauritius-Gymnasium), die sich ebenfalls bei der Paderborner Abgeordneten beworben hatten, konnte Frau Beer an ihre Fraktionskollegen Matthi Bolte-Richter und Arndt Klocke vermitteln. „Schön, dass ich so sogar drei Bewerbern aus dem Kreis Paderborn, die Teilnahme ermöglichen kann“, freut sich Sigrid Beer.

 

Fotounterschrift: (v.l.) Marie Sanders, Malte Joeres, Sigrid Beer, Florian Brüll

   Mehr »

09.04.2018

Sigrid Beer bietet Sprechstunde an

Die Sprechstunde für Bürgerinnen- und Bürger von Sigrid Beer, Grüne Landtagsabgeordnete, findet am Freitag, 13.04.18, von 12-15 Uhr, in ihrem Wahlkreisbüro, Hillebrandstr. 5, statt. Anliegen an Frau Beer können in dieser Zeit persönlich vorgetragen werden.

Um Wartezeiten zu vermeiden, wird um telefonische Anmeldung gebeten (Tel. 05251/6 93 84 10 oder per Mail an Opens window for sending emailSigrid.Beer(at)landtag.nrw.de).

07.03.2018

Jugend-Landtag: Bewerbung als Parlamentsmitglied für drei Tage

Vom 28. – 30. Juni 2018 wird in der Landeshauptstadt Düsseldorf der nächste Jugend-Landtag Nordrhein-Westfalen stattfinden. „Ich freue mich, im Landtag einmal wieder drei Tage lang durch einen engagierten jungen Menschen vertreten zu werden“, sagt die Landtagsabgeordnete Sigrid Beer. „Der Austausch zwischen den Abgeordneten und Schülerinnen und Schülern bringt immer für beide Seiten etwas, das zeigen die vielfältigen positiven Erfahrungen aus den vergangenen Jahren.“

Beim dreitägigen „Jugend-Landtag“ schlüpfen die Jugendlichen aus ganz NRW in die Rolle der Abgeordneten und stellen die parlamentarischen Abläufe von Fraktionssitzungen über Ausschuss-Sitzungen bis hin zur Plenarsitzung nach. Jedes Mitglied des Landtags kann einen Jugendlichen in den Jugendlandtag einladen.

Ziel des „Jugend-Landtag“ ist es, über die parlamentarische Arbeit zu informieren und zu langfristigem politischem Engagement zu ermuntern. Auch der diesjährige Jugend-Landtag wird sich mit aktuellen Themen beschäftigen. Die Beschlüsse der „Jugend-Landtagsabgeordneten“ werden den Abgeordneten des realen Parlaments anschließend zur Kenntnis gegeben.

Sämtliche Kosten – auch Übernachtung und Verpflegung - werden vom Landtag übernommen (Fahrtkosten werden anteilig erstattet). Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende oder junge Berufstätige im Alter zwischen 16 bis 20 Jahren direkt bei der Grünen Landtagsabgeordneten Sigrid Beer. „Die Bewerber/-in muss keiner politischen Jugendorganisation angehören, der Jugendlandtag ist ausdrücklich für alle offen“, betont Sigrid Beer.

Ausreichend für die Bewerbung sind eine E-Mail, ein Fax oder ein Brief mit Adresse und Altersangabe sowie eine Erläuterung, warum man beim Jugend-Landtag mitmachen möchte, bis zum 09.04.18 an: WAHLKREISBÜRO Sigrid Beer MdL, Hillebrandstr. 5, 33102 Paderborn,

Tel. 05251-6 93 84 10, Fax - 6 93 84 62, sigrid.beer@landtag.nrw.de

Weitere Informationen zum Jugend-Landtag sind erhältlich beim Sachbereich „Jugend und Parlament“ des Landtags NRW, Dorothea Dietsch, Telefon: 0211/884-2450, Mail: dietsch@landtag.nrw.de. Impressionen und Berichte von den bisherigen Jugend-Landtagen finden sich auf der Internetseite www.jugend-landtag.de in der Rubrik "Jugend-Landtag".

29.01.2018

Beer: PISA-Sonderauswertung muss im Landtag diskutiert werden

Zur heute vorgestellten PISA-Sonderauswertung erklärt Sigrid Beer, bildungspolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:

„Trotz leichter Verbesserungen im Vergleich zu vor zehn Jahren zeigen die aktuellen PISA-Zahlen, dass der Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern noch immer stark von ihrer sozialen Herkunft abhängt. Das muss uns weiter antreiben, die Chancen für alle Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Die Sonderauswertung sollte intensiv und zeitnah im Landtag diskutiert werden. Deshalb haben wir einen entsprechenden Berichtspunkt für die nächste Sitzung des Schulausschusses beantragt. Wir müssen darüber reden, wie wir Ressourcen zielgerichtet einsetzen, um Benachteiligungen und Bildungsarmut abzubauen. Auch eine Stärkung des Ganztags muss dabei ein Thema sein, sowohl in der Grundschule, als auch an den weiterführenden Schulen – inklusive des Gymnasiums.“

_______________________________

verantwortlich:

Jan Miebach

-Pressesprecher-

Jan.Miebach@landtag.nrw.de

Tel.: 0211 884 2180

mobil: 0151 52 45 045 7

GRÜNE Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen

Platz des Landtags 1,40221 Düsseldorf

URL:http://sigrid-beer.de/presse/pressemitteilungen-2018/